ÜBER DIE VERGÄRUNG UND DESTILLATION VON FRÜCHTEN

Ausgangsmaterial für die Alkoholgewinnung kann grundsätzlich jeder zuckerhaltige und vergärbare Stoff sein. Voraussetzung für hochwertige Edelbrände ist die Qualität der verarbeitenden Früchte. Die Obstqualität bemisst sich nach den Wertmaßstäben Gesundheit, Sortenreinheit, Sauberkeit, Reifegrad, Aroma und Zuckergehalt der Frucht. Nur auserlesene, vollreife Früchte garantieren den fruchttypischen Geschmack.

Beim Einmaischen werden die Früchte mechanisch zerkleinert und in Edelstahltanks mittels Reinzuchthefen zur Gärung gebracht. Bei der alkoholischen Gärung wird aus dem im Obst enthaltenem Zucker Alkohol gewonnen, das dabei entstandene Kohlendioxid dient dabei als Barriere gegen unerwünschte Mikroorganismen. 

Langjährige Erfahrung erforderlich

Die darauf folgende Destillation erfordert großes Können: Beim Trennen des Alkohols von Wasser und unerwünschten Aromastoffen ist langjährige Erfahrung erforderlich. Die Kunst des Destillateurs liegt in der fachkundigen “Verwandlung” des Rohstoffes Obst zu einem aromatischen Destillat. Die vergorene Fruchtmaische wird in eigenen Destillations-Vorrichtungen, der Brennblase erhitzt. Durch die unterschiedlichen Siedepunkte der in der Maische enthaltenen Alkohole steigen diese bei der Erhitzung zu unterschiedlichsten Zeiten auf, werden so voneinander getrennt und anschließend im Kühler zu feinsten Fruchtdestillat kondensiert. Bei der Destillation werden drei sogenannte Fraktionen unterschieden: Vorlauf, Herzstück und Nachlauf.

Für die Herstellung von FREIHOF Edelbränden wird ausschließlich das Herzstück verarbeitet, da dieser die Aromabestandteile der Frucht, die ätherischen Öle und den reinsten Alkohol als Aromaträger enthält. Nach wiederholten Verkosten des Destillats wird dieses mehrere Wochen zwischengelagert. Erst durch die Freigabe des Brennmeisters wird es für den Spirituosenliebhaber zur Verfügung gestellt.